Schonungslos, ehrlich und authentisch: Der Film KOXA gewährt einen realitätsnahen und schockierenden Einblick in das deutsche Drogendealer-Milieu.

Die Story: Cenk und seine Freunde waren schon immer ein wenig kleinkriminell. Wie alle Kleinstadtgangster träumen sie vom schnellen Geld, wollen raus aus dem grauen Alltag, dem unbedeutenden Leben. Cenk sieht seine Chance gekommen, als sich die Möglichkeit bietet, ins Kokain-Geschäft eines lokalen Drogenbosses einzusteigen. Doch schnell merkt er, dass ihm die Situation über den Kopf wächst. Im Rausch und voller Panik trifft er eine Reihe von Entscheidungen, die nicht nur sein eigenes Leben in Gefahr bringen…

Ekrem Engizek gewährt mit seinem Regiedebüt einen schonungslosen und unverfälschten Einblick in die Szene der Drogendealer und Kleinkriminellen. Sein Film strahlt eine Rohheit und  Authentizität aus, die selten in einem Kinofilm zu finden ist.  Durch die Verschmelzung von Cinematic- und Dokumentaraufnahmen kreiert er einen einmaligen Look, der dem Zuschauer das Gefühl gibt, „live“ dabei zu sein. So bietet KOXA eine liebevolle, jedoch gleichzeitig stark kritische Darstellung einer sozial schwachen Gesellschaft, die mitten unter uns ist und dennoch von einem Großteil der Gesellschaft gerne ignoriert wird. Engizek verleiht dieser kleinkriminellen Drogendealer-Szene mit seinem Film ein Gesicht.

KOXA

Facts:

Kinospielfilm (90 Min.)
Drehorte: München, Stuttgart, Leonberg, Ludwigsburg
Genre: Drama
Produktionsland: Deutschland

FSK: 18

Produktionsfirma: Engizek Films
Regie & Kamera: Ekrem Engizek
Co-Producer: Little Brother Films
Associate Producer: Timo Joh. Mayer, Benjamin Eicher
Filmverleih: Alpha Centauri Studios

Cast:
Tito Uysal
Burak Doruk
Hivzo Lekovic
Bulut Akkaya