Wie ich vor einigen Wochen schon geschrieben habe, ist Grieche sein heutzutage nicht mehr so einfach. Vor allem hier in Deutschland. Eine ganze Nation hat sich gespalten. Der eine Teil hört auf die großen Zeitungen mit den 4 oder 7 Buchstaben, die nahezu täglich gegen das einstige Land der großen Gelehrten wettern. Und das mit Kommentaren und Schlagzeilen, die die minderbemittelte Bevölkerung natürlich nur zu Wut anstiften kann und zu einer Meinung führen, der jegliche Logik und fundamentierte Beweise gänzlich abgeht.

Leider gilt das für einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung, sodass man als Grieche hier und wahrscheinlich auch in anderen Ländern gezwungen ist, Spott und Häme zu ertragen und nahezu täglich Diskussionen mit Möchtegern-Fachlaffen führen muss, um halbwegs die Lage im Land der vielen Inseln zu beschreiben.

Die anderen haben zwar eine durch seriösere Medien belesenere Meinung, was aber dennoch nicht über die Tatsache hinwegtäuschen kann, dass generell alle hier nicht die geringste Ahnung haben, wie sich momentan das Leben in Griechenland darstellt.

Da haben wir z.B. den einfachen Gemüsehändler, der nichts anderes macht als morgens frisches Gemüse und Obst in seine Regale zu füllen und abends das Ganze wieder wegräumt. Da kommt nun jetzt das Finanzamt und sagt: „Ey, Gemüsefritze! Du hast zu wenig Steuern gezahlt.“ Gleichzeitig wohnt nebenan ein ehemaliger Minister der ehemaligen Regierung und hat sich ohne Baugenehmigung einen richtig geilen Pool und alle möglichen Luxusteilchen geleistet, zig Tausende von Steuergeldern auf sichere Konten außer Landes deponiert und geht unbehelligt durch die Straßen. Was halten wir davon?

Oder aber Sie sind ArzT, sind schon so unfair und diebisch veranlagt und geben bei Ihrer Steuer einen zu versteuernden Betrag von 10.000 Euro an, obwohl Sie knapp das 20fache verdient haben. Ihr 40 jähriger Bearbeiter beim Finanzamt erkennt ein freundliches, aus verschiedenen Scheinen bestehendes Geschenk Ihrerseits als Aufforderung auch genau nur diese 10.000 Euro zu versteuern und freut sich über den kleinen unversteuerten Nebenverdienst – wissend, dass er in spätestens 3 Jahren mit Abfindung und 15 Monatsgehältern in Rente geht und genießt das Leben im besten Alter. Was ist hier verkehrt? Wo kein Richter, da kein Henker.

So was gibt es hier nicht mögen Sie jetzt sagen. Natürlich nicht. Die Siemens-Manager waren gezwungen mit Bestechung in Griechenland zu arbeiten, denn anders können die Griechen ja gar nicht arbeiten. Das Kölner Stadtarchiv ist auch nicht eingestürzt weil man da mit einigen  finanziellen Zuwendungen Baupfusch vertuschen wollte, sondern vielleicht sogar durch Monsterratten in der Kanalisation, die sich aggressiv vermehrt haben, mit Monsterzähnen und wichtige Betonstützpfeiler einfach weggenagt haben. Ach und ja hier in Deutschland hat auch garantiert noch nie jemand den Geldgürtel umgeschnallt und sich auf den Weg in die Schweiz gemacht, um ein bisschen was fürs hohe Alter zur Seite zu legen. Das läuft nur bei den Griechen so. Mittlerweile kennen Sie aber sowieso viel „legalere“ Methoden, nicht wahr?

Und die Schwarzgeld-Affäre, oh Verzeihung, diese wurde ja dann umbenannt in ein verharmlosendes: Spenden-Affäre, die hat in Deutschland ja auch nicht stattgefunden. Im Gegenteil – was hat Kohl damals behauptet: er habe in einer „Sammelaktion“ Geld von Spendern zusammengetragen, um den finanziellen Schaden für die CDU auszugleichen.

Ja, ja „Sammelaktion. Ausreden gibt es immer genug und was ist das schön endlich mal mit dem Finger auf jemand anderen zu zeigen, oder?

So und da verlangen die Politiker doch tatsächlich, dass wir dieses verkommen-korrupte Land noch mit unserm schwer verdienten, nicht an der Steuer vorbei geschlichenem Geld finanzieren? Unverschämt. Und richtig so, denn die ganzen Milliarden werden sowieso nur dafür aufgewendet die Kredite der Banken zurück zu zahlen. Was macht das für einen Sinn fragen die, die geistig noch nicht „Pro7 taff-Niveau“ erreicht haben? Na, einen Entscheidenden, dass nämlich Ackermann und Komplizen ihr Geld zurückbekommen. Der größte Teil der EU-Gelder wird nämlich nur dafür aufgewendet werden, um die Kreditschulden Griechenlands zu tilgen. Daher muss noch mehr Geld fließen, um den Staatsapparat am Laufen zu halten. Dieses Geld kommt dann wiederum von den Banken und das muss ja dann auch wieder zurückgezahlt werden. Dafür muss dann wiederum noch mehr EU-Geld nach Griechenland gepumpt werden usw… Gewinner sind hier nur die Banken und die rauchen die fette Lady und vögeln gelassen die Edelnutte.

Und wenn das mit Griechenland so geht, dann kann das natürlich mit Spanien, Portugal usw. auch gehen. Außerdem sollten wir auch nicht außer Acht lassen was mit Italien geschehen wird, wenn Berlusconis Mafia-Einfluss erst mal weg ist und seine Machenschaften langsam ans Licht kommen…

Aber natürlich müssen jetzt alle Griechen zusammenhalten und nicht sinnlos alles kaputt machen. Was nutzt die Zerstörung überhaupt? Im Gegenteil, so schneidet man sich eher ins eigene Fleisch und verliert vielleicht auch noch kostbare Tourismus-Einnahmen.

Fakt bleibt aber auch, dass wenn ein Land sich in der Situation Griechenlands befindet, die Entschuldung weder durch eine sanfte Umschuldung in 7, noch in 77 Jahren vollbracht werden kann. Vor allem wenn das Land kein funktionierend-einnehmendes Steuersystem hat. Die beste Lösung wäre daher der so genannte Haircut. Dann kann Geld fließen, um die laufenden Kosten am Laufen zu halten und damit angefangen werden ein funktionierendes System zu realisieren. Dieses Geld bekommt man sicherlich schneller wieder zurück und stürzt nicht ganz Europa in eine Krise. Aber Merkel und Ackermann sei Dank, wird sich das Griechenland-Problem zu einer europaweiten Krise ausweiten und es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis auch wir hier 5 Euro für ein Pfund Butter bezahlen müssen, oder jeden Tag in verschiedenen Regionen für eine gewisse Zeit der Strom ausfällt (wie momentan in Griechenland!).

Aber hey, Butter macht doch sowieso nur fett und wenn hier mal ne Zeit lang der Strom ausfällt und wir kein Licht haben wer weiß…. Vielleicht erleben wir ja dann auch 9 Monate später wieder einen Geburtenboom und der demografische Wandel in Richtung immer mehr Ältere und immer weniger Jüngere lässt sich wieder korrigieren…

Toll!

Guten Tag und Viel Glück.

Geschrieben von Thomas Skandalis

(Bild Thomas Skandalis)