Graue Regenschauer, Nebelschwaden am Morgen und kühlere Temperaturen – eindeutige Anzeichen, dass der Herbst langsam einzieht. So ist auch das Thema „Welche Jacke ist für diese Jahreszeit geeignet?“ wieder ganz oben auf der Liste. Mit ihren zwei neuen Jacken bietet das nachhaltige Urban Outdoor Label JECKYBENG jetzt die Lösung für das allgegenwärtige „Übergangsjacken-Problem“:

The LIGHTWEIGHT JACKET

Alles in einer Jacke: Regen abweisen, vor Wind schützen, warmhalten, aber eben nicht zu warm? Was bisher nur mit 100% Nylon realisierbar war, geht jetzt auch zu 100% organic. JECKYBENG launcht mit der neuen LIGHTWEIGHT JACKET eine ihrer größten Innovationen und läutet damit eine neue Ära hochfunktionaler, nachhaltiger Fashion ein. Ein Ausrufezeichen für die gesamte Industrie und ein absolutes Must-have für all diejenigen, die Wert auf Nachhaltigkeit und Funktion legen. 

Mit gerade einmal 490 Gramm trotzt das winddichte und wasserabweisende Leichtgewicht aus Bio Baumwolle allen Allüren des Spätsommers, ohne dabei an Atmungsaktivität einzubüßen. Die Jacke kommt wie gewohnt im minimalistischen Design und verzichtet sowohl auf unnötige Plastikteile an Kapuzen- und Taillenregulierung als auch auf verspielte Deko-Elemente. Der Schnitt ist gerade, bietet seinem Träger aber dennoch maximale Bewegungsfreiheit – ob im richtigen oder Großstadtdschungel.

The DEAD STOCK DENIM JACKET

Fast wäre sie auf Grund von Produktionsfehlern auf dem Müll gelandet, doch mit etwas Liebe und Handarbeit hat JECKYBENG der DEAD STOCK DENIM JACKET neues Leben eingehaucht. Das überflüssige Knopfloch war schnell geschlossen, die falschen Größenetikette wurden ausgetauscht und zusammen mit den JECKYBENG Labels neu eingenäht und das Credo „GO SHIT IN THE WOODS“ in wasserbasierenden Farben ziert nun das Innere der neuen Jeansjacke. Für JECKYBENG war und ist es ein sehr interessantes, wenn auch neuartiges Projekt, das nur durch die Erlaubnis der Marke – für die, die Jacke eigentlich bestimmt war – möglich wurde. Das Resultat ist eine Jacke, der es an nichts mehr fehlt – außer einer zweiten Brusttasche, aber hey, keiner von uns ist perfekt.