Die Best Western Macrander Hotels in Dresden und Offenbach bieten ihren Gästen „Nahrung fürs Gehirn“ – bei diesem Konzept stehen Vitaminbomben und besonders nährstoff- und mineralhaltige Nahrungsmittel im kulinarischen Mittelpunkt der Vier-Sterne-Hotels und verhelfen Gästen zu mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und Konzentration – und sorgen zudem noch für gute Laune.

Auf den Menükarten der Best Western Macrander Hotels in Dresden und Frankfurt/Offenbach spielen „intelligente“ Nahrungsmittel die Hauptrolle: Das so genannte „Brainfood“ in Form von besonders vitamin- und mineralstoffhaltigen Speisen hat Einzug in die beiden Geschäftsreise- und Tagungshotels gehalten und verhilft den Gästen zu mehr Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Als positiven Nebeneffekt sorgt die „Nahrung fürs Gehirn“ zudem für gute Laune.

„Bei unserem Konzept geht es nicht ums Kalorienzählen, sondern um gesunde Ernährung und die Steigerung der individuellen Leistungsfähigkeit und Konzentration unserer Gäste“, begründet Achim Hunzinger, Direktor des Best Western Macrander Hotel Frankfurt/Kaiserlei die Entscheidung für das Brainfood. „Vor allem unsere Tagungs- und Seminargäste nehmen dieses Angebot gerne in Anspruch, um ihre geistige Fitness und Konzentration zu steigern“, ergänzt der Hotelier.

Der Wandel zur „Nahrung fürs Gehirn“ fußt auf der Erkenntnis von Wissenschaftlern, die besagt, dass Nährstoffe, Mineralien und Vitamine die Gehirnfunktion maßgeblich beeinflussen. So steigt die Hirnleistung von Schulkindern um nahezu ein Drittel, wenn sie statt Fastfood Nüsse und Äpfel konsumieren. Die richtige Zusammenstellung von Nahrungsmitteln entscheidet somit über das jeweilige Leistungsvermögen. Spitzenreiter des Brainfood sind frisches Wasser, Vollkornprodukte, Soja, Obst, Gemüse, Nüsse, Fisch, Milchprodukte und Pflanzenöle. Allen Lebensmitteln voran tun sich besonders Vollkornprodukte als Allround-Talente hervor und wirken beispielsweise gegen Stress, spenden Energie, wecken Botenstoffe im Gehirn und sorgen darüber hinaus für ein gutes Gedächtnis.

Gleich, ob das Brainfood gegen das allgemein bekannte „Mittagstief“, das meist automatisch nach dem Lunch eintritt, oder zur Steigerung der allgemeinen Wohlbefindlichkeit eingesetzt wird – ein angenehmer Effekt stellt sich ganz automatisch bei den Gästen ein. Das speziell auf den Biorhythmus abgestimmte Speiseangebot wirkt Tiefs entgegen und fördert darüber hinaus auch die persönlichen Hochs eines typischen Arbeitstages.

Das von Marcus Reif, Küchenchef der Best Western Macrander Hotels, entwickelte Food-Konzept zieht sich durch das komplette gastronomische Angebot der Hotels und ist durch besondere Hinweise in Form eines blauen „Brainfood-Pfeils“ gekennzeichnet. So können die Gäste auf einen Blick erkennen, welche Speisen zu noch mehr (geistiger) Fitness verhelfen.

Mehr erfahren Sie auf www.bestwestern.de