Am 26 April 1986 ereignete sich bekanntlicherweise in Tschernobyl ein großes Reaktorunglück. Exakt 20 Jahre später kommt es in dem Gebiet erneut zu einem mysteriösen Vorfall nämlich zu einer ungeheuren Explosion. Unverzüglich wird das Areal vom Militär abgesperrt, doch viele versuchen sogenannte Artefakte aus dieser Zone, die in etwa 30 echten Quadratkilometern entspricht, zu schaffen. Diese Artefakte sind nicht von Menschen geschaffen; man sagt gar, dass sie von Gott persönlich berührt wurden und können sowohl Leben bewahren als auch zerstören. Es treiben sich also viele Gestalten entweder in Schutzanzügen in dem Gebiet rum, die aus der Hungersnot heraus auf der Suche nach diesen wertvollen Gegenständen sind, oder aber total verstrahlte und mutierte Kreaturen, welche sich einem in den Weg stellen. Überall ist die Zone mit lebensgefärhlichen Anomalien durchzogen, welches das Ganze erschwert.

Freudig erregt habe ich das Spiel installiert und muß ehrlich zugeben, dass sich das lange Warten sehr gelohnt hat. GSC Game World ist eine Odyssee in Welten gelungen, welche sein Geld mehr als Wert ist. Endlich ein Spiel welches allein durch seine Qualität überzeugen kann und nicht durch 38.000 verschiedene Waffen. Dem Spieler wird zum ersten Mal nach sehr langer Zeit mal wieder nicht nur der Eindruck eines perfekt stimmigen Spiels vermittelt, sondern auch geboten. Sei es, dass nicht ein einziger Raum dem anderen gleicht, oder die hervorragenden Effekte, vor allem wen man in brutal schwarzer Nacht unterwegs ist, oder dass bei erneutem Spielen der Spieler nicht unbedigt die selben Szenen wie beim letzten Mal erlebt. Dies liegt an der hervorragenden KI, die von den Entwicklern eigens den Namen A-Life bekam.

Allerdings ist es auch schon mal in alter Tradition vorgekommen, dass ich auf einen Gegner mehrmals geschossen habe ohne dass er reagiert hat. Abgesehen davon und der Tatsache, dass das Aufhebe- und Ablagesystem im Inventar etwas antikquiert ist, stehen einem tolle Stunden Spielspaß in einer wahrhaft mysteriösen Atmosphäre voller Gefahren und extrem spannenden Sequenzen in´s Haus. Absolut Empfehlenswert.

Geschrieben von Thomas Skandalis