Hella von Sinnen und Verona Pooth liefern sich verbalen Schlagabtausch in alter Indianertradition // Anlass für den Showdown war die Rückkehr des Kult-Eises Brauner Bär Komikerin Hella von Sinnen und Moderatorin Verona Pooth haben sich heute Abend beim ersten deutschen Comedy Roast einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Anlass für das Wortgefecht war die Rückkehr des Langnese Kult-Eises Brauner Bär.

Komikerin Hella von Sinnen und Moderatorin Verona Pooth haben sich heute Abend beim ersten deutschen Comedy Roast einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Anlass für das Wortgefecht war die Rückkehr des Langnese Kult-Eises Brauner Bär. Der Häuptling, der dem Eis seinen Namen gibt, hat kurz vor der heißen Karnevalszeit Deutschlands wohl meist verfeindete Städte zusammengebracht, damit sie ihren uralten Zwist von Angesicht zu Angesicht austragen können. Viele Prominente waren der Einladung gefolgt und duellierten sich auf neutralem Boden unter Aufsicht des Roast Masters Ross Antony. Die wichtigste Botschaft des Häuptlings an dem Abend wurde nach einer Stunde der Auseinandersetzung deutlich: Unterschiede zu zelebrieren macht mehr Spaß, als den Feind zu meiden. Und genau deshalb begrub Brauner Bär am Ende der Veranstaltung gemeinsam mit vielen anderen Prominenten wie Cathy Hummels, Pietro Lombardi und Sarah Knappik das Kriegsbeil.

Köln vs. Düsseldorf – zwei Stämme, die seit jeher verfeindet sind, wollten kurz vor Karneval endlich von Angesicht zu Angesicht die Fronten klären. Auf neutralem Boden in Neuss forderten sich heute Abend einige prominente Krieger heraus und lieferten sich beim ersten deutschen Comedy Roast einen Showdown. Hella von Sinnen ging dabei für die Kölner an den Start. Denn wer könnte besser als die Komikerin daran erinnern, dass gerade in der heutigen Zeit Unterschiede gefeiert werden sollten. Für die Düsseldorfer trat Moderatorin Verona Pooth an. Beide Frauen überzeugten mit einem starken Kopf-an-Kopf-Rennen und fuhren harte Bandagen auf, um die Ehre ihres jeweiligen Heimatstamms zu verteidigen. So machten sie sich über Kölsch und Alt lustig, kritisierten den Modegeschmack der jeweils anderen Stadt oder diskutierten die Unterschiede des Kölner und Düsseldorfer Karnevals. In einer weiteren Runde traten die Radiostars Olli Briesch und Michael Imhof gegeneinander an – vor allem bekannt für die Einslive O-Ton-Charts-Show. Moderator Ross Antony achtete als Roast Master darauf, dass jeder Teilnehmer gleichermaßen zu Wort kam und seine Meinung sagen konnte.

Auch 2017 mit dem legendären Karamellkern
Keine Sorge, das Kriegsbeil konnte am Ende des Roasts vorerst begraben werden. Für diese Aufgabe kam Häuptling Brauner Bär höchstpersönlich als Friedensstifter vorbei und zeigte, dass es wichtig ist, Unterschiede und andere Meinungen zu feiern. Im Anschluss rauchten die Vertreter der Stämme zwar keine Friedenspfeife, sondern genossen stattdessen gemeinsam das Kult-Eis. Dabei entdeckten sie, dass sie eine Sache auf jeden Fall verbindet: die Begeisterung für Brauner Bär. „Dieses Eis ist einfach Kult und ich habe es früher schon geliebt. Höchste Zeit, dass der Häuptling endlich wieder die Eistruhe erobert“, schwärmte Hella von Sinnen. Auch bei Verona Pooth kam Brauner Bär gut an: „Die knackige Glasur und der leckere Karamellkern – eine Kombination, bei der ich einfach nicht widerstehen kann.“

Prominente Fans feiern die Rückkehr von Brauner Bär
Die Beilegung der historischen Fehde und die anschließende Comeback-Party samt exklusiver Brauner Bär-Verkostung wollten sich zahlreiche Prominente nicht entgehen lassen. Denn wie viele andere Eis-Fans in Deutschland haben sie die Rückkehr des Langnese-Klassikers lange herbei gesehnt. So waren etwa die Moderatorin Cathy Hummels, Sänger Pietro Lombardi, Schauspielerin Isabell Horn, Moderatorin Gülcan Kamps und Model Sarah Knappik mit von der Partie, um die Glasur und den legendären Karamellkern zu testen.

Kult-Eis, das glücklich macht
Liebhaber des Klassikers haben die Rückkehr von Brauner Bär lange herbei gesehnt. Jetzt erfüllt Langnese ihnen diesen Wunsch. „Fans haben uns immer wieder gefragt, ob Brauner Bär bald wieder in der Eistruhe liegt“, sagt Carina Holzhüter, Brand Manager Ice Cream DACH Masterbrand von Unilever. „Das haben wir uns zu Herzen genommen und ihn aus den ewigen Eisgründen zurückkehren lassen.“ Mit dem Revival des Kult-Eises möchte Langnese Kindheitserinnerungen wecken und seinen Konsumenten ein Lächeln ins Gesicht zaubern – denn das verbindet. „Gerade in Zeiten, in denen so viel passiert wie heute, ist das unglaublich wichtig“, sagt Holzhüter. „Wir von Langnese glauben, dass unsere Welt so bunt und vielfältig ist wie unsere Eiskarte. Brauner Bär ist quasi unser liebenswürdiger Krieger für eine bunte, inklusive Welt. Indem er heute Abend zwei seit jeher verfeindete Stämme näher zusammengebracht hat, hat er unter Beweis gestellt, wie gut das funktioniert.“

Weitere Informationen zu Langnese gibt es unter www.langnese.de und bei Facebook
www.facebook.com/LangneseEis