… und der Frühling zieht mit allerlei Genuss ein: Während die Apfelbäume in pastelligen Farben blühen, wird der Spargel im Vinschgau schon langsam reif. Und Günther Angerer, Küchenchef des Boutique-Hotel Matillhof, freut sich über Frisches aus der Region.

„An apple a day keeps the doctor away“: Wie gut, dass das Vinschgau zu den größten Apfel-Anbaugebieten Europas gehört und diese alte Kulturfrucht in fast einem Dutzend Sorten nie Mangelware ist. Mehr als 2.000 Bauernfamilien bearbeiten ihre Obstwiesen im Vinschgau – und produzieren in jedem Jahr allein mehr als 200.000 Tonnen Äpfel. In Bio-Qualität, denn die Obstbauern verzichten auf chemisch-synthetische Substanzen und den Einsatz von organischem Dünger.

Wenn der Frühling einzieht, leuchten die Tausenden Apfelbäume in voller Blüte in ihren zarten Farben. Das besondere Mikroklima der Region sorgt dafür, dass die Äpfel schön langsam und intensiv reifen und damit zu einem echten Genussstück werden. Das Vinschgau ist das größte Trockental in Europa, nicht einmal 500 Millimeter Niederschlag fallen hier im ganzen Jahr. Dafür scheint die Sonne mehr als 300 Tage, nachts weht eine frische Brise. Bessere Bedingungen kann sich kein Apfel wünschen.

Eine wahre Augenweide sind die blühenden Bäume bei einer Fahrradtour entlang der Via Claudia Augusta. Ob mit dem E-Bike oder mit herkömmlichen Rädern: die alte Römerstraße ist gesäumt von den florierenden Apfelbäumen und damit eine wahre Pracht. Andere Pflanzen produzieren parallel zur gleichen Zeit  bereits ihren Jahresertrag. Der Spargel zum Beispiel. In Kastelbell, nur ein paar Kilometer von Latsch entfernt, steht der Frühling ganz im Zeichen des schneeweißen Stangengemüses. Auf dem Köfelgut hat Hubert Pohl bereits vor einem Vierteljahrhundert die erste neuzeitliche Spargelpflanzung errichtet. Bis zum Johannitag am 24. Mai kommt der Spargel stechfrisch in die Töpfe – auch bei Günther Angerer, dem Küchenchef des Matillhofs.

Klassisch mit neuen Kartoffeln, in Variationen und mit mediterranen Einflüssen – dem Koch fallen immer neue Rezepte für das wertvolle Gemüse ein. Überhaupt, der Frühling und der Sommer sind ihm die sympathischsten Jahreszeiten, liefert doch die Natur die schmackhaftesten Zutaten für seine Kreationen.

Das Vier-Sterne-Superior-Boutique-Hotel hat eigens die Blüten- & Frühlingszauberwochen für diese farbenfrohe Zeit aufgelegt: Sieben Übernachtungen im Zimmer Morgenrot inklusive der ¾-Genießerpension und Spa-Nutzung, fünf Tage betreutes Fitness- und Entspannungsprogramm, drei geführten Blüten- und Erlebniswanderungen, eine geführte Radtour durch die blühenden Apfelgärten, eine geführte E-Biketour, der schmackhafte Vortrag „Alles rund um den Apfel“, die Besichtigung der Obstgenossenschaft MIVOR in Latsch sowie ein Wellnessgeschenk kosten ab 791 Euro pro Person.

Copyright Bilder Vinschgau Apfelblüte: © Tourismusverein Latsch-Martell | www.latsch-martell.it

Der Matillhof 
Ein Boutique-Hotel mit Tradition – das ist der Matillhof im Vinschgau. Für alle, die keine Standard-Unterkunft suchen, sondern etwas Besonderes. Die Zimmer und Suiten sind mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und liegen inmitten der unvergleichlichen Natur Südtirols. Das Vinschgau ist ideal, sich in der Natur auszutoben: Touren zum Wandern, Klettern, Radfahren und Mountainbiken beginnen direkt vor der Hoteltür.
Und im Matillhof: Pure Entspannung. Im Wellnessbereich, in den Zimmern, beim Essen. Im Spa steht der Körper im Mittelpunkt und wird ganzheitlich betrachtet – die erfahrenen Therapeuten stimmen die Anwendungen auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Gastes ab. Im Restaurant ist der Wow-Effekt bei jedem Mahl sicher – denn das Küchenteam setzt die Schätze der Region gekonnt in Szene, zu jeder Jahreszeit.