Es ist schon einige Zeit her, da konnten sich die meisten im Meer treiben lassen und einfach die Sonne genießen. Die besten Geschichten schreibt das Leben selber so heißt es und genauso ist es auch. Vor allem während unserer liebsten Zeit des Jahres kann man das ein oder andere Kuriosum erleben – in der Urlaubszeit.

Da haben Sie nun das Glück gehabt und entgegen aller Vorhersagen der Reisebüros doch ein Last-Minute-Schnäppchen ergattern können, freuen sich also auf den Urlaub und schon geht es los: Ihre Frau braucht natürlich einen neuen Bikini. Nicht, dass sie nicht schon vorher gewusst hat, dass sie einen braucht. Klar, das mit der Buchung hätte ja auch in die Hose gehen können. Wobei Sie dann doch mit großer Wahrscheinlichkeit zumindest irgendwo nach Holland gefahren wären, oder auch in ein Erlebnisbad, aber nein: Jetzt muss ein neuer Bikini her. Das soll dann nicht irgendeiner sein, schon was Stabiles und auch ausreichend Bedeckendes. Ab 85 D ist das natürlich schwierig, aber gut… Sie haben noch 2 Wochen Zeit, also wird das wohl schon gut gehen. Zwischendurch fällt Ihnen auf, dass Ihre 12 Jahre alte Badehose doch ziemlich zerschlissen ist und gehen kurz in C&A. Nach 3 Minuten haben Sie sich eine neue Badehose gekauft. 1 ½ Wochen später und nach zig verschiedenen Geschäften in verschiedenen Städten, steht nun Ihre Frau mit einem Badeanzug statt einem Bikini vor Ihnen. Und dann fragt sie Sie auch noch nach Ihrer Meinung. Hier kann „Mann“ nur verlieren, denn ein „Ja, ist doch okay“, oder „Finde ich gut“, wird von „Frau“ nicht einfach akzeptiert. Falls Sie dann noch den Fehler machen und Ihnen ein „findest Du nicht, dass Du ein bisschen zu jung für einen Badeanzug bist“ rausrutscht, ist es mit dem Familiensengen vorbei. „Was soll das denn heißen, findest Du ich sehe auch wie ne alte Oma, oder was“? Jetzt bloß nicht nicken!!! „Nein Schatz, ich denke der Badeanzug ist okay“. Dabei sollten Sie es belassen. Ich machte den Fehler und hab noch ein „aber vielleicht findest Du ja am Urlaubsort noch was Passendes“. „Du kannst Deinen Scheiß alleine packen“ war dann die recht wütende Resonanz und erstmal Ruhe….

Ein paar stille Tage später sind Sie dann endlich mit Kind und Kegel am Flughafen. Sie stellen Sie sich also brav in die Schlange und warten darauf Ihr Gepäck abzugeben. Plötzlich sehen Sie wie rechts eine 12-köpfige Familie die Intelligenz tonnenweise abgestoßen hat, indem sie einfach an Ihnen vorbei an den Schalter geht, an den man sich nur anstellen kann, wenn man vorher den Online-Check-in gemacht hat. Das hat diese Familie natürlich nicht und da sie die großen Buchstaben auf dem Schalter nicht lesen kann, wird sie höflich vom Check-in Personal darauf hingewiesen. Um es kurz zu machen: in einigen Dingen ist es gut dass die Sicherheitsvorschriften nach dem 11 September verschärft wurden, denn die schnell gerufene Flughafenpolizei hat sich aller 12 lautstark protestierenden Familienmitgliedern direkt angenommen. Da sie anschließend nicht mehr zu sehen waren, kann ich noch nicht mal sagen, ob die mitgeflogen sind.

20130818_184013

Condor A320

 

 

Nachdem Sie nun in die Abflug-Lounge vorgedrungen sind, haben Sie noch genug Zeit sich zu entspannen. Jedoch stellen Sie mit Verwunderung fest, dass sich die Leute bereits jetzt an den Flugsteig stellen. Sie schauen auf die Uhr und stellen fest, dass es noch mindestens eine halbe Stunde dauern wird, also warum stellt man sich schon an? Die Plätze hat man doch schon… Nun ja, irgendwann ist es schließlich soweit und sie werden ins Flugzeug gelassen. Es geht los. Natürlich gibt es auch hier Kinder die mitreisen. Und natürlich die Eltern, die ihren Kindern vorher weder ein Kaugummi gegeben haben, noch andere Übungen erklärt haben, wie sie den Druck in den Ohren vermindern können. So genießen sie ca. 20 Minuten lang ein schönes Schrei- und Heulkonzert in D-Moll und könnten kurzfristig zum Affekt-Mörder werden und diese armen Kinder zu Waisen machen. Wobei dann vielleicht einige sogar besser dran wären…

Im 2. Teil gibt’s die Landung und den Urlaub. Sollten Ähnlichkeiten mit lebenden Reisenden vorhanden sein und sollte sich jemand wieder erkennen, so ist das vollkommen beabsichtigt.

 

Guten Tag und viel Glück

Thomas Skandalis

 

(Quelle Bild: Thomas Skandalis)