Fly Victor feiert einjährigen Geburtstag – Das Internetportal ist der erste virtuelle Marktplatz, auf dem Privatjets gechartert oder einzelne Sitze erworben werden können

Ein Jahr Fly Victor: Das innovative Geschäftsmodell wurde von dem Engländer Clive Jackson ins Leben gerufen, der damit einen virtuellen Marktplatz für Jetcharterer geschaffen hat. Interessierte haben auf der Internetplattform www.flyvictor.de die Möglichkeit, im Privatjet zu reisen. Die Anzahl der Mitglieder stieg im ersten Jahr von 200 auf fast 2.000 in ganz Europa, davon ist etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum ansässig. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und erfolgt über ein Onlineformular. www.flyvictor.de.

Victor arbeitet derzeit mit 54 Privatfluggesellschaften in Europa zusammen und bietet seinen Mitgliedern Zugang zu einer Vertragsflotte von mehr als 250 Maschinen aller Typen und Größen. Damit bietet das Unternehmen eine attraktive Alternative zu Prepaid-Karten für Flugstunden oder dem kostenintensiven Erwerb von Teileigentum an Privatjets. Charterer bezahlen bei Victor nur dann, wenn sie fliegen – und zwar stets den zuvor akzeptierten Preis.

Victor garantiert Jetcharterern vollkommene Transparenz bei der Buchung eines Fluges. Kosten können gesenkt werden, indem Restplätze zur Buchung freigeben werden. Dadurch wird ein neuer Markt für die Buchung von Sitzplätzen auf Privatjetflügen geschaffen. Innerhalb eines Jahres hat das Unternehmen 284 Charterflüge organisiert, auf 25 Prozent der Flüge mit freien Kapazitäten wurden Sitzplätze verkauft. Der durchschnittliche Preis pro Sitzplatz beträgt rund 1.300 Euro für Flüge zwischen München und Palma oder ähnlichen Strecken.

„Als wir auf den Markt gingen, sagten die meisten Leute in diesem Geschäft, dass unser Konzept nicht durchführbar sei, weil Menschen, die im Privatjet fliegen, ihren Flug nicht teilen wollen. Unsere inzwischen fast 2.000 Mitglieder beweisen das Gegenteil“, sagt Clive Jackson, CEO und Gründer von Victor. “Die Möglichkeit, Kosten zu senken, ist eine starke Motivation für unsere Mitglieder. Auβerdem können sie unterwegs interessante, gleichgesinnte Reisende treffen. Wir sagen jedem, der bereits Jets chartert: Wenn sie das nicht über Victor tun, zahlen sie wahrscheinlich zu viel. Das spricht sich herum und wir erwarten, dass die Zahl unserer Mitglieder bis Ende des Jahres auf 10.000 steigt.”

Victor hat eine einzigartige Luxusmarke geschaffen und Partnerschaften mit führenden Unternehmen auf dem Markt der Luxusreisen entwickelt, darunter Burgess Yachts, die Orient Express Group oder ITC Classics. Als Internetunternehmen sind die Wachstumsmöglichkeiten unbegrenzt.

Victor hat die gröβte Vertragsflotte Europas und fliegt 1.000 Flughäfen an, von denen die meisten mit normalen Linienflügen nicht erreichbar sind. Die Pläne zur Expansion und neue Routen werden im September 2012 bekannt gegeben.